In drei Schritten zu einem funktionierenden Wake On LAN unter Windows 10

Wer ein Magic Packet über Ethernet an die Netzwerkkarte eines Standard-konfigurierten Windows 10 Systems schickt, der wird sich wundern, warum das Wake On Lan nicht funktioniert. Auch wenn er bereits die sonst nötigen Einstellungen vorgenommen hat.
Wie wir trotzdem in drei einfachen Schritten zu einem WoL-fähigen Rechner gelangen, zeigt folgendes How-To:


Voraussetzungen wie in diesem Beispiel

Windows 10

Intel Netzwerkkarte


Schritt 1: Wake On Lan im Netzwerk-Adapter aktivieren / Magic Packets zulassen

Start; Ausführen „devmgmt.msc“

Im Anschluss öffnen wir den Baum an der Stelle der Netzwerkadapter

Eigenschaften des Gigabit Netzwerk Adapters / der Netzwerkkarte

Und überprüfen dort die Einstellung für WakeOnLan, bzw. den Empfang von Magic Packets

Zulassen der Aktivierung des Host-Computers per Magic Packet

Außerdem schalten wir sicherheitshalber die Stromsparmodi für die Netzwerkhardware ab

Energiesparmodus „aus“

Schritt 2: Schnellstart deaktivieren

Üblicherweise, so auch beim Spring Creators Update, wird diese Einstellung des Schnellstarts bei jeder Version von Windows 10 wieder aktiviert. Dies sollte man beachten, will man auch weiterhin in der Lage sein, den Client über Ethernet zu starten.

Dabei gehen wir wie folgt vor:

Wahlweise: Start / Ausführen: powercfg.cpl

ControlPanelApplet Energieoptionen

…und wählen anschließend aus, was beim „Drücken von Netzschaltern geschehen soll“

Energiesparplan

wobei wir als nächstes die UAC überwinden müssen

UserAccountControl bzgl. erweiterter Energieoptionen

Im letzten Schritt Lösen wir den Haken von der Checkbox bei „Schnellstart aktivieren (empfohlen)“…

..und speichern die Änderungen

Schritt 3: Wake On Lan im BIOS aktivieren

Als Beispiel habe ich das BIOS eines Lenovo X230 bzw. T570 herangezogen, wobei beide ähnlich aufgebaut sind.

Der Einstieg in das jeweilige BIOS der Hersteller ist unterschiedlich zu bewältigen. Die gängigsten Tastenkombinationen sind bei Notebooks z. B. Enter / F1 (Lenovo) oder F2 (Fujitsu/ ASUS), F10 für Hewlett-Packard. PC reagieren meistens weiterhin auf ENTF/DEL.

Wichtig ist, im BIOS selbt den Punkt zu finden, der i.d.R. mit WoL oder Wake On Lan gekennzeichnet ist. Wie hier:

Enable Wake on Lan auf BIOS Ebene

Somit sollte dem Einschalten des Rechners über dessen Netzwerkschnittstelle Nichts mehr im Wege stehen. Etwa von der Oberfläche des heimischen Routers aus, zum Beispiel die einer AVM Fritz!Box:

WoL @ AVM Fritz!Box / Heimnetz / Netzwerkverbindungen